Apple Karten vs. Google Maps

Geschrieben von Fabian Schwarzenbach

Wer häufig mit dem Auto, dem Rad, zu Fuß oder mit dem Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) unterwegs ist, steht oft vor der Frage, welche Navigations-App dafür die beste ist. In diesem Artikel vergleichen wir die hauseigenen Karten Apps von Apple und Google. Da Apple Karten nur auf Apple-Geräten verfügbar ist, richtet sich dieser Vergleich vor allem an Nutzerinnen und Nutzer von iPhones.

Autobahnschilder
Autobahnschilder, Bild: Pixabay

Apple oder Google: Wer navigiert besser?

Wer sich ein iPhone kauft, hat die Apple Karten App bereits vorinstalliert. Genau so ist es bei Googles Pixel Smartphones. Wer ein neues Google Pixel 7 Pro kauft, findet Google Maps sofort auf der Startseite. Über den App Store lässt dich Google Maps auch für Apple-Geräte herunterladen. Wir vergleichen die beiden Navigations-Apps in den Kategorien Auto, Rad, zu Fuß und ÖPNV.

Navigieren mit dem Auto

Wir alle haben schonmal ein Auto von Google oder Apple durch unsere Städte fahren sehen. Die an sich unscheinbaren KFZs fallen durch große Kamera-Aufbauten auf dem Dach auf. Hauptsächlich wird durch diese Autos Material für Google Street View oder Apples „Umsehen“-Funktion gesammelt. Zusätzlich werden die Daten jedoch für die Integration neuer Straßen in die jeweilige Navigations-App genutzt. Hier sind beide Hersteller auf dem aktuellen Stand. Während Google Street View in Deutschland aus Datenschutz-Gründen nicht verfügbar ist, funktioniert Apples Umsehen einwandfrei.

Google kann dafür auf einen anderen Vorteil zurückgreifen. Bei der Erkennung von Staus oder Unfällen werden die Daten aller Smartphones mit der entsprechenden Navigations-App genutzt. Da Google Maps auf mehr Smartphones verfügbar ist, sind die Angaben genauer.

Navigieren mit dem Rad und zu Fuß

Beide Apps bieten zudem die Möglichkeit, sich zu Fuß navigieren zu lassen. Dabei werden Wege angezeigt, die sich logischerweise von den Autostrecken unterscheiden. Sowohl für Rad-, als auch für Fußwege gilt, dass Google Maps genauere Daten zur Verfügung stehen und somit auch kleinere Wege angezeigt und in die Route mit einbezogen werden können. Ein großes Minus bei Apple: Die Fahrradnavigation ist in Deutschland noch nicht verfügbar. Dieser Punkt geht also eindeutig an Google.

Navigieren im ÖPNV

Der Öffentliche Personennahverkehr wird in Zeiten immer voller werdender Innenstädte und teurer Spritpreise immer wichtiger. Beide Anbieter versorgen Nutzerinnen und Nutzer mit Daten des örtlichen ÖPNV. Das funktioniert auch bei beiden zuverlässig, jedoch ist Google schon einen Schritt weiter und stellt Ticketinformationen und die Möglichkeit, E-Scooter zu leihen, zur Verfügung. Apple hat mit iOS 16 nachgezogen, die Funktion ist in Deutschland aber noch nicht nutzbar.

Fazit

Google Maps bietet mehr Funktionen und scheint bei vielen Angaben etwas genauer. In der klassischen Navigation mit dem Auto nehmen sich beide jedoch nicht viel. Zudem wirkt Apple Karten etwas aufgeräumter und intuitiver. Seid ihr zusätzlich noch im Besitz einer Apple Watch, punktet Apple Karten mit der automatischen Spiegelung auf der Uhr. Wer sein Handy auf dem Rad oder im Auto also gerne aus dem Sichtfeld hat, kann sich durch leichte Taps der Uhr navigieren lassen. Eine Google Maps App gibt es für die Uhr ebenfalls, diese ist jedoch nicht besonders gut integriert und verliert klar gegen über der Version von Apple Karten.